Lichtstele

Die Lichtstele von Heinz Mack aus dem Jahr 1970 besteht aus einer dreiseitigen Säule. Die Aluminiumoberfläche hat ein einzigartiges Relief, das das Licht auf besondere Weise reflektiert. Das Grundgerüst besteht aus einer Stahlsäule, auf die zuerst Edelstahlplatten und anschließend die Aluminiumplatten angeschraubt sind. Diese Materialkombination ist aus korrosionstechnischen Gründen nur unter bestimmten Bedingungen ohne Folgen einsetzbar. Leider wurden diese Bedingungen bei der Herstellung des Kunstwerkes nicht bedacht. Stehende Feuchtigkeit im Inneren, Nässe zwischen den Platten und der direkte Kontakt zwischen elektrochemisch unterschiedlichen Materialien sorgten für teilweise sehr starke Korrosion der Metalle. Besonders betroffen waren das Stahl-Grundgerüst und die Bereiche um die Bohrungen in den Aluminiumplatten.


Im Rahmen der Restaurierungsarbeiten wurde die Lichtstele komplett auseinander gebaut und die Verankerung im Fundament freigelegt. Das Grundgerüst aus Stahl wurde von den voluminösen Korrosionsprodukten befreit. Dazu wurde die Säule abgeschliffen. Die starke Rotrostbildung war bedingt durch die von oben eindringende Feuchtigkeit, die aufgrund der Konstruktion nicht entweichen kann. Der direkte Kontakt zum elektrochemisch höherwertigen Edelstahl verstärkt den Effekt der Nasskorrosion durch eine Elementbildung (Kontaktkorrosion). Zum Schutz wurde die komplette Säule mit einer zweischichtigen Beschichtung versehen, die sowohl Feuchtigkeit als auch den direkten Kontakt zum Edelstahl vermeidet. Stehende Nässe war auch im unteren Bereich der Säule ein großes Problem. Der eindringende Regen konnte im inneren der Säule nicht entweichen. Als Lösung wurde eine Drainage im Bodenbereich der Säule gelegt, die das Wasser nach außen ins Erdreich leitet. Die gereinigten Edelstahlplatten wurden anschließend mit Edelstahlschrauben auf die Unterkonstruktion geschraubt. Einige der strukturierten Aluminiumplatten waren durch die Witterung so stark beschädigt, dass sie durch neue ersetzt werden mussten. Zum Glück gab es die extra angefertigte Matrize zur Neuherstellung noch. Auch die Aluminiumplatten mussten vor direktem Kontakt zum Edelstahl geschützt werden. Die Rückseite wurde daher ebenfalls beschichtet bevor sie wieder an die Säule montiert wurden.

Mit diesen Maßnahmen ist die Säule vor weiterer massiver Korrosion geschützt.

 

 brandschutz

metallbau

metall-design

s t e p h a n

 tel. 0 21 61 / 4 26 09

fax 0 21 61 / 48 21 72

stephandesign@aol.com

www.stephan-metallbau.de